Search

Updated: Mar 31, 2021




OPEN CALL

für die Teilnahme an der Diskussionsrunde


artists and other animals ist eine Künstlerinitiative in Frankfurt am Main.

Als Diskussionsplattform nimmt sie Kurs auf die Bereiche mit starken Synergien. Die Initiative nimmt die Schnittstelle zwischen Philosophie, Soziologie und Kunst unter die Lupe, wo durch Human Animal Studies/Critical Animal Studies zur Zeit zahlreiche neue Impulse generiert werden. Um Sichtbarkeit der künstlerischen Positionen zu erhöhen, die sich mit den Interspezies-Beziehungen und -Räumen befassen, werden thematische Veranstaltungsreihen und Ausstellungskonzepte ausgearbeitet.

Unterstützt durch ein Projektstipendium der Hessischen Kulturstiftung #hessischekulturstiftung, startet artists and other animals eine Veranstaltungsreihe Thinking Through Making. Die erste Diskussionsrunde ist für den 16 April 2021 avisiert.

Schwerpunkt:

Es wird öfters behauptet, dass die künstlerische Fähigkeit, dieses Thinking Through Making, einen spezifischen Zugang zur Welt bedeutet. Um zu verstehen, was genau die Künstler über die Interspezies-Thematik, den Begriff „Natur“ denken und wie sie diesen Gedanken eine Form geben, suchen wir drei Teilnehmer/innen für diese Podiumsdiskussion. Um produktive Spannung zu erzeugen, bitten wir auch Geisteswissenschaftler mit einschlägigen Interessen sich zu melden.


Das gesuchte Profil:

Künstler/innen, Geisteswissenschaftler/innen, Kurator/innen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen und darüber sprechen wollen.

Wir suchen für diese Veranstaltung Teilnehmer aus Frankfurt und Rhein-Main. Falls ein Interesse an der Teilnahme an kommenden virtuellen Formaten besteht, bewirbt Euch bitte mit dem Vermerk „V[irtuell)“.

Format:

Vorwiegend als Präsenzveranstaltung konzipiert, mit Einhaltung von AHA-Regeln und unter der Bedingung, dass das Infektionsgeschehen und die gesetzlichen Regelungen das zulassen. Gegebenenfalls werden virtuelle Alternativen ausgearbeitet.

Umfang des Engagements:

für jeden Teilnehmer 10 min im Spotlight + 20 min Teilnahme an „Fragen und Antworten“ Runde. Teilnahme an der Vorbesprechung. Einverständnis für Anfertigung und Veröffentlichung der Videoaufnahme.

Honorar:






Bewerbung:

Eine kurze Nachricht an m@jacob-art.org

mit der Begründung, warum Dir die Teilnahme sinnvoll erscheint

CV/Portfolio und/oder Link zur Webseite

Info: ob Teilnahme an dieser Präsenzveranstaltung (nur für die Teilnehmer aus Frankfurt und Umgebung) erwünscht ist oder Aufnahme in den Teilnehmerpool für die weiteren virtuellen Veranstaltungen.

Deadline:

23 März 12:00


https://artists-and-other-animals.org

Supported by:




183 views0 comments

Updated: Mar 16, 2021

Thinking through making

Event series/Veranstaltungsreihe





Welcome to the event series


THINKING THROUGH MAKING

The 1. Round starts on 16 April 2021 and is supported by the Project Grant of the Hessische Kulturstiftung



As the title suggests, we will be exploring both, thinking and making.


We’ll be doing that in form of discussion rounds, talks and workshops.


There seems to be a broad consensus that lion’s share of profound thinking is done by scientists and philosophers. But is it so? And to what extent other breeds of this activity contribute to the richness and depth of our life experience? What is about artistic thinking, embodied thinking or animal thinking? Does it exist?


As the series unfolds, we’ll try our best to dive into very diverse intellectual waters. It means that there are going to be conversations and disputes with scientists as much as with artists, with philosophers no less than with poets. Such constellation is abound with surprises. It might even happen that sparring matches outweigh gentle duets, but touchiness has to retreat where untamed curiosity rules.


It is said that artists have their distinct ways to connect to the world, to shape and mold thoughts, to tackle challenges. The main issue throughout the whole series is to x-ray this peculiar species of artistic thinking and being.


To avoid getting too big for our boots, we’ll stay moored on the “natural” side of said vast waters. It means, we’ll be exposed to very different kind of practices, but to different kind having a substantial common denominator. Each one of these practices explores a complex set of relationships to what is rather frivolously summoned up under a catchall term nature and to non-human animals in particular. Many of them are informed by the #AnimalStudies #HumanAnimalStudies


The 1. event takes place on 16 April in form of a panel discussion and is supported by the project grant of the Hessische Kulturstiftung. It will focus on artistic practices and on artistic ways of thinking through making.

#hessischekulturstiftung


The event will be subject to the hygiene and social distancing regulations of the state of Hesse.



Venue:

Basis Project Space

Elbestr. 10

60329 Frankfurt


Further details follow


53 views0 comments
Deutsch